Skolelinux für Schulen in Rheinland-Pfalz

Anlässlich der Linux-Tage in Chemnitz am 15.3.09, informierte Kurt Gramlich, Projektleiter des deutschen Teams von Skolelinux, über die Entscheidung des Landes Rheinland-Pfalz, Skolelinux als Basis für die Schulen des Landes einzusetzen. Rheinland-Pfalz ist eines der 16 Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland, hat 4 Millionen Einwohner und ca. 1700 Schulen (ca. 900 Grundschulen).

Skolelinux ist bereits seit 2003 international erfolgreich, basiert auf der Debian-Distribution, ist frei nutzbar, darf kopiert und von jedermann weitergegeben werden.

Die Gemeinschaft von Skolelinux begrüsst die Entscheidung des Landes Rheinland-Pfalz. Nach Hamburg ist dies das zweite Bundesland, welches für seine Schulen Skolelinux als System ausgewählt hat. Kurt Gramlich: "Die Wünsche und Anregungen der Lehrer/-innen werden in die Weiterentwicklung aufgenommen. Wir wollen existierende Linux-Lösungen an Schulen durch die Debian Gemeinschaft in unser internationales Projekt integrieren." Skolelinux wird durch die Unterrichtskonzepte, die an den 11 Pilotschulen entwickelt werden, bereichert werden.

Herr Burkhard Schaefer, Referent im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur sagt, dass das angepasste Skolelinux für Rheinland-Pfalz in einer ersten Phase an 11 Pilotschulen im Rahmen des 10-Punkte Programms: "Medienkompetenz macht Schule" ausgegeben wird, welches in Kooperation des Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur und der Zentralstelle IT und Multimedia des Ministeriums des Innern und für Sport durchgeführt wird. Das bietet Schulen die Möglichkeit, Opensourcesoftware-Konzepte für den Unterricht und die Entwicklung von Medienkompetenz zu verwenden. Gleichzeitig profitieren die Schulen von den Netzwerken, die im Umfeld freier Software bestehen und bauen selbst eigene Netzwerke auf. Burkhard Schaefer: "Die Wahl fiel auf Skolelinux, weil mit dieser pädagogischen Netzwerklösung durch die Debian-Community eine weitreichende Nachthaltigkeit, was die Entwicklungen von Softwarekonzepten angeht, gewährleistet ist, dies wiederum bildet die Basis für eine nachhaltige Entwicklung von modernen und zeitgemäßen Unterrichtskonzepten. Durch die Übernahme des Supports durch externe Dienstleister können sich die Lehrerinnen und Lehrer der beteiligten Schulen auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und müssen nicht mit der Technik kämpfen."

Die Projektleitung von Seiten der Fachhochschule Kaiserslautern haben Frau Prof. Dr. Reuter und Dipl.-Ing. Klaus Knopper übernommen. Beide sind Dozenten im Fachbereich Betriebswirtschaft an der FH Kaiserslautern. Sie haben den Auftrag, Skolelinux für Rheinland-Pfalz anzupassen und die Ergebnisse in das internationale Projekt zurückzugeben.

Der neu gegründete "Verein zur Förderung Freier Software an Schulen in Rheinland Pfalz" unter Leitung von Thomas Rohde hat sich zur Aufgabe gemacht, die Wünsche und Anregungen der Lehrer und Schulverantwortlichen aufzugreifen und an die Projektleitung weiterzugeben. "Die Möglichkeit für die Schulen, Unterricht auf Basis Freier Software zu gestalten, ist in Rheinland-Pfalz längst überfällig", so Rohde. "Hier können sich alle aktiv an der Zukunft der Informationstechnik beteiligen, und dabei noch Spaß haben." Schüler können ganz selbstverständlich auch die an der Schule eingesetzte Software mit nach Hause nehmen und privat nutzen.

Klaus Knopper, allseits den Nutzern freier Software als Erfinder von KNOPPIX bekannt, ist der Auffassung, dass Debian und Skolelinux ausgereift sind und eine komplette Lösung darstellen: "Aufgrund ihrer Offenheit und ihrer Einhaltung öffentlicher Standards erreichen Sie eine Stabilität, die von heutigen proprietären Systemen nicht erreicht werden kann."

Bis März 2009 wurde die erste Phase des Projektes abgeschlossen, mit der sich vorhandene Netzwerkstrukturen in Skolelinux integrieren und mit dem Skolelinux-Server bequem verwalten lassen.

Die credativ GmbH übernimmt als externer Dienstleister Aufgaben in der Realisierung des Projektes und den Support für die Schulen.

Für weitere Informationen über das Skolelinux Projekt besuchen Sie: http://www.skolelinux.de/ und http://www.skolelinux.org/.

Kontakt Person für die Presse in Deutschland:

Kurt Gramlich (Leiter des deutschen Teams) email: kurt.gramlich@skolelinux.de

RheinlandPfalz/Presse (last edited 2010-01-11 09:36:59 by PhilippSteffan)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.