Newsletter 9 (Juli 2007)

Aus Oslo kam die Meldung: Die mit Spannung erwartete neue Version von Debian-Edu ist fertiggestellt. Skolelinux 3.0 mit dem Codenamen "Terra" ist zum Download freigegeben.

Mit Unterstuetzung von regionalen und internationalen Gruppen aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Griechenland sowie Norwegen wurde dieses Gemeinschaftswerk zum Abschlusz gebracht. Nachdem Debian, die weltweit groeszte Zusammenstellung von freier Software in der neuen Version 4.0 zu Ostern veroeffentlicht wurde, dauerte es nur wenige Monate, bis auch das Debian-Edu Projekt Skolelinux seine Anppassungen erfolgreich abgeschlossen hat.

Was ist neu in Debian-Edu/Skolelinux 3.0 ?

Noch mehr Sprachen

Es werden nun bei der Installation schon mehr als 50 Sprachen offiziell unterstuetzt. Einzelne Softwarepakete liegen in noch mehr Fremdsprachen vor.

Noch mehr Lernsoftware

Jetzt sind mehr als 80 freie Softwarepakete fuer den Unterricht enthalten. Die Entwicklungen des KDE-Education Teams wurden uebernommen, die neuen Erweiterungen der beliebten, franzoesischen Lernsoftware Gcompris wurden in viele Sprachen uebersetzt und integriert. Selbstverstaendlicher Bestandteil sind schon lange der weit verbreitete Browser Firefox (Iceweasel) und die Office Suite OpenOffice. Damit lassen sich auch die Dateien des Marktmonopolisten bearbeiten.

Noch mehr Hardware wird unterstuetzt

Jetzt werden auszer Intel Computern auch die Architekturen AMD64 und PowerPC unterstuetzt. Durch die neue Technik der LowFat Clients ist es nun moeglich, auch leistungsfaehigere, aeltere Maschinen (256 MB, 800 MHz) so im Netzwerk einzusetzen, das die lokale Rechenleistung optimal genutzt wird. Damit koennen z.B. Schulen noch mehr alte Hardware mit neuester Software nutzen.

Im Einsatz noch wirtschaftlicher

Schon jetzt zeigen die Untersuchungen, dass Skolelinux im Vergleich zwischen 60 bis 80 Prozent der Kosten vergleichbarer Systeme einspart. Einige der Firmen haben berichtet, dass die LowFat Rechner lediglich die Haelfte der Wartungskosten andere Desktop Alternativen verursachen.

Die Installation ist einfach und schnell geblieben

Bisher konnte das System mit fuenf Fragen installiert werden. Trotz ca. vierfacher Anzahl von Softwarepaketen sind es nur sieben Fragen geworden, die bei der Installation beantwortet werden muessen.

Fuer die technisch Interessierten

Debian-Edu/Skolelinux Terra basiert auf dem Debian "Etch" 4.0 Release und ist damit kompatibel zu Linux Standard Base (LSB) 3.1. Es beinhaltet den Linux Kernel in der Version 2.6.18 sowie die grafische Oberflaeche KDE in der Version 3.5.5.

Skolelinux fuer Firmen und Kommunalverwaltungen

Skolelinux Netzwerke werden bereits in groszem Maszstab von Kommunalverwaltungen und kommerziellen Service-Anbietern eingesetzt, um z.B. mit einem zentralen Server mehrere Schulen mit vielen hundert Schuelern zentral zu administrieren. Die dabei erzielte Einsparungen sind betraechtlich.

Die Zukunft bringt weiteres Wachstum

Der naechste grosze Meilenstein in der Entwicklung von Debian-Edu wird das komplette Zusammenfuehren von Skolelinux und GNU/LinEx sein. GNU/LinEx ist eine vergleichbare Loesung fuer Schulen in Spanien. Es wird bereits von mehr als 250000 Schuelern, Angestellten und Beamten der oeffentlichen Verwaltung in Estremadura (Region von Spanien) genutzt. Da dieses System ebenfalls auf Debian GNU/Linux aufbaut, werden sich viele Synergieeffekte ergeben. Ein grosser Teil der freien spanischen Software musz nur noch uebersetzt werden, um mit Skolelinux in Deutschland genutzt werden zu koennen.

Zusammenfassung: Skolelinux ist eine maszgeschneiderte Komplettloesung

Fuer die Beduerfnisse von Schulen und Bildungseinrichtungen bietet Skolelinux alles, was in der Regel zum Unterricht gebraucht wird. Die Software ist fertig konfiguriert und direkt einsetzbar. Durch die wirtschaftlichen Vorteile wird sich Skolelinux am Markt weiter durchsetzen.

Eppendorf 23.7.2007

-- KurtGramlich 2007-07-23 10:48:27

NewsLetter9 (last edited 2007-07-23 10:48:27 by KurtGramlich)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.