Die SkoleLiveCd wird mit den LiveBackup scripten von Wolfgang Rohrmoser erstellt. -- KurtGramlich 2006-08-04 19:26:48

  1. Motivation
  2. Hintergrund
    1. Copy-To-RAM:
    2. Filesystem-Overlay:
    3. Device-Mapper-Snapshot:
  3. Was ist LiveBackup?
  4. Projektstatus
  5. Links zu relevanten Themen und anderen Projekten

Motivation

Jeder der seinen Computer engagiert nutzt, weiß wieviele Arbeitsstunden er in seine persönlichen Konfigurationen investiert hat. In der heutigen Zeit, in der immer mehr Distributionen als Live-CD erscheinen, wäre es doch sinnvoll, wenn man ohne großen Aufwand sein eigenes Linux-System als bootbare Live CD/DVD sichern könnte. Die bekannten Vorteile von Live-Systemen, wie

lassen sich dann um zusätzliche Punkte ergänzen:

Hintergrund

Damit ein System von einem read-only Filesystem laufen kann, müssen Dateien schreibbar erscheinen. Recherchiert man nach technischen Lösungen zu diesem Problem, so findet man heute drei unterschiedliche Ansätze:

Copy-To-RAM:

ausgewählte Dateien werden in ein RAM Filesystem kopiert. Dadurch wird ein großer Teil der Anwendungen lauffähig, aber eine uneingeschränkte Nutzung, z.B. dach Nachinstallieren von Softwarepacketen ist nicht möglich.

Filesystem-Overlay:

Über das read-only Filesystem wird ein im RAM erzeugtes Filesystem gemountet. Neue bzw. geänderte Dateien werden physikalisch im RAM abgelegt, für das laufende System existiert kein Unterschied zu einer "normalen" Festplatteninstallation.

Device-Mapper-Snapshot:

Mit dem im Linux-Kernel verfügbaren Device Mapper, kann für ein Gerät ein "Snapshot Target" erzeugt werden. Alle Schreibzugriffe auf dieses Gerät werden dann im RAM zwischengespeichert. Dieses, ursprünglich für "Hot Backup" (Konsistente Datensicherung im laufenden Betrieb) entworfene Feature läßt sich auch für Live-CD's nutzen.

Was ist LiveBackup?

LiveBackup ist ein Framework mit dem Ziel, Technologien um das Thema "Live-CD's" zum Erstellen eigener Live-Systeme zu nutzen.

Es ist ein Werkzeugkasten aus modularen Shell-Skripten und Programmen mit u.a. folgenden Features:

Das zu sichernde System benötigt zuvor keine eigene Installation zur Hardwareerkennung. Auf der Live-CD befinden sich HW-Erkennungssysteme, die durch eine Boot-Option aktiviert werden können. (z.Z. wird die auf libkuzu basierende Knoppix Hardwareerkennung unterstützt.)

Das "Backup System" kann mit verschiedene Kernel Packeten gebootet werden. Ein Beispiel: Ein Laptop läuft mit einem gepatched und optimierten Kernel auf einer Hardware X. Dieses System wird gesichert und soll anschließend auf unterschiedlichsten Rechnern als Live-System (aka Knoppix) eingesetzt werden. Als Beispiel Kernel ist im LiveBackup-Projekt ein aktueller generischer Kernel beigefügt. Auf der Live-CD kann nun das Laptop-System mit diesem generischen Kernel und Hardwareerkennung gestartet werden.

Sicherung von Overlay-Files:

Projektstatus

Das Projekt ist auf http://livebackup.sourceforge.net/ zu finden.

LiveBackup ist noch im frühen Beta-Status und hat eine lange ToDo Liste. Am meisten fehlt aber die Zeit für die Dokumentation.

Wolfgang Rohrmoser hat das Projekt bereits erfolgreich zur Erstellung von Backup LiveCD's verschiedener Distributionen (Debian, Fedora, Ubuntu) eingesetzt.

Weiter erfolgeiche Anwendungen:

Links zu relevanten Themen und anderen Projekten

http://www.linux-live.org/

http://ibuild.livecd.net/

http://www.fsl.cs.sunysb.edu/project-unionfs.html

http://www.frozentech.com/


CategorySkoleLiveCd

LiveBackup (last edited 2006-09-02 17:06:44 by FranzSommer)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.