FaiLiveXen2007

Termin

10./11./12. August Testzentrum Gütersloh

Teilnehmer

Teilnahme war nur nach Rücksprache mit KurtGramlich möglich.

Ziele des Treffens

Als Hauptfragen hat sich in den Vorgesprächen herausgestellt: Was passiert bei Skolelinux mit dem Presseeding? Wie kann man debootstrap und das Preseeding von Skolelinux zusammenbringen?

1. Skolelinux und FAI

Installation einer Skoleworkstation vom Server (tjener) aus.

Details dazu: FullyAutomaticInstallation

Das haben wir nicht geschafft. Die ersten Schritte dazu hat Henning geleistet. Es ist noch einiges an Arbeit notwendig.

2. Erstellen einer DebianEdu -etch LiveCd, dabei Vergleich von LiveBackup und DebianLive

Die wahrscheinliche Lösung für die Erstellung von LiveCds sieht im Moment so aus: Installation mit debootstrap in eine chroot Umgebung, dann die Besonderheiten konfigurieren und dann jeweils diese Installation up to date halten und mit LiveBackup die entsprechende LiveCD oder LiveUSB erstellen. Die einzig knifflige Stelle ist das oben genannte Zusammenspiel von debootstrap und preseeding.

Wir haben dieses Hindernis geschickt umgangen:

Mit Hilfe von Qemu und LiveBackup ist es uns gelungen, die Tücken des DebianEdu Installers zum umgehen. So haben wir erfolgreich eine LiveCd für den HauptServer, den KombiServer und die WorkStationStandalone erstellt. Damit ist das Ziel erreicht, neue angepasste LiveCds zu erstellen. Besonderes Hindernis war dabei, ein Qemu Image so zu mounten, dass man dann mit chroot hineinwechseln kann und es weiter bearbeiten kann.

3. Xen und die Erstellung von Live CDs

Die Idee ist: mit XEN verschiedene Instanzen von zu pflegenden Installationen erstellen und jeweils aktualisierte LiveCds erstellen. Das bedeutet, nicht zum Testen, sondern zum Pflegen und Weiterentwickeln.

Wie bereits erwähnt, denke ich, dass sich allgemein Qemu besser eignet zum testen von Install/Live-CD's - es sei denn, es geht um den Betrieb des Buildservers. Für die Live-CD's benötigt man mit Qemu kein großes setup, sondern nur apt-get install, und man benötigt keine spezielle Hardware, wie es bei Xen der Fall ist. Außerdem läuft der HVM Modus nicht immer rund. Mit kqemu ist es dann auch sehr schnell. Dieses kann man mit Hilfe von module-assistant auch sehr leicht installieren - siehe entsprechende Manpage und das Paket kqemu-source aus unstable.

Das hat sich bestätigt, die kqemu module haben wir benutzt und reichlich Speicher zur Verfügung gestellt, so dass Qemu sehr angenehm schnell wurde ;-)

Sonstiges

Wir haben sehr intensiv gearbeitet und viel gelernt. Die Vorteile und Nachteile von live-helper, Fai, Qemu und LiveBackup haben wir diskutiert und teilweise kennengelernt.

Jetzt sind angepasste Versionen der verschiednen Skolelinux Profile leicht zu erstellen und es wird bald neue Skolelinux LiveCDs geben.

FaiLiveXen2007 (zuletzt geändert am 2013-11-03 12:10:44 durch anonym)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.